Ski Freestyle 17.09.2020

Für Mathilde Gremaud wurde ein Traum wahr

Der Sprung, mit dem Mathilde Gremaud am Dienstag in Saas Fee alle verblüffte.
Mit ihrer Weltpremiere hat Mathilde Gremaud ihren Ruf, eine der besten Ski-Freestylerinnen der Welt zu sein, zementiert. Als erste Frau den Switch Double Cork 1440 zu stehen, war ein lange geplanter Exploit.

Mathilde Gremaud sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Kann die 20-jährige Greyerzerin mangels Wettkämpfen für einmal nicht mit Siegen und Podestplätzen auf sich aufmerksam machen, dann tut sie es eben mit einer Weltpremiere. Els erste Frau stand sie noch vor Saisonstart am Dienstag in Saas-Fee einen Switch Double Cork 1440 – alles bestens geplant, dokumentiert und vermarktet von Sponsor Red Bull.

Airbag sei Dank

Der Sprung, der rückwärts angefahren und gelandet wird, umfasst zwei Überkopfdrehungen sowie vier Rotationen um die horizontale Achse. «Bereits letztes Jahr habe ich erstmals an diesen Sprung gedacht. Im Januar haben wir dann angefangen, diese Weltpremiere ernsthaft anzustreben», so die Olympia-Silbermedaillen-Gewinnerin von Pyeongchang 2018. «Die grösste Herausforderung war der erste Flip. Als die erste Rotation einmal geschafft war, ging es mit der zweiten schon viel einfacher.» Sie habe zunächst beide separat erarbeiten müssen – und anschliessend lernen müssen, sie zu kombinieren. Die Grundlagen dafür hatte sich Gremaud auf einem riesigen Airbag im Sommertraining in Österreich angeeignet. «Das Airbag-Training macht etwa 90 Prozent des Erfolgs aus», so Gremaud. «Es hat mir geholfen, den gesamten Trick zu visualisieren, zu sehen, was genau abläuft, und somit nicht zu viel Risiko auf mich zu nehmen, als ich ihn anschliessend im Schnee ausprobierte.»

Die Erleichterung über den erfolgreichen Sprung ist bei der jungen Freiburgerin gross. «Ich bin so happy, dass es geklappt hat. Davon träumte ich schon seit langem. Nun hatte ich die Chance, diesen Traum zu realisieren.»

fm