VOlleyball 23.05.2020

Volley Düdingen ist bereit zum Angriff

Mittelangreiferin Samira Sulser schlägt auch nächste Saison für Volley Düdingen auf.
Die Power Cats haben ihr Team für die nächste NLA-Volleyballsaison komplett. Mit Samira Sulser hat eine weitere Schweizer Spielerin verlängert, zudem stossen eine Dänin und eine Amerikanerin neu zur Düdinger Truppe.

Angesicht der Corona-Pandemie gibt es für den TS Volley Düdingen wie für alle anderen NLA-Vollyballvereine noch vielen Unsicherheiten und offene Fragen im Hinblick auf die kommenden Saison 2020/21. Zumindest in Bezug auf die Kaderzusammensetzung haben die Power Cats inzwischen Klarheit: Samira Sulser hat ihren Vertrag in Düdingen um eine Saison verlängert, zudem stossen die dänische Nationalspielerin Trine Noer Kjelstrup und die Amerikanerin Rachel Giustino zum Team. Damit ist die 12-köpfige Equipe von Dario Bettello komplett.

«Ich habe ein gutes Gefühl für die nächste Saison. Wir haben ein starkes Team mit einer guten Basis an Schweizer Spielerinnen.»

Samira Sulser

Spielerin Volley Düdingen

Starke Schweizer Basis

Nach dem abrupten Abbruch der NLA Meisterschaft konnte Düdingen relativ bald die Vertragsverlängerungen der Schweizer Spielerinnen Elena Steinemann, Flavia Knutti, Lea Zurlinden, Méline Pierret, Sarina Brunner und Thays Deprati bekannt geben. Inès Granvorka hingegen entschloss sich zu einem Clubwechsel und Ségolène Girard zum Rücktritt. So blieb zuletzt nur noch die Personalie Samira Sulser offen. «Während des ganzen Herbsts werde ich im Rahmen meines Studiums ein Praktikum absolvieren müssen», erklärt Sulser, die an der Eidgenössischen Hochschule in Magglingen Sportwissenschaft studiert. «Ich hatte eine Stelle in Bern in Aussicht, dann kam aber die ganze Corona-Pandemie dazwischen, und alles war wieder infrage gestellt.» Sie habe sich deshalb auch nach anderen Praktikumsstellen umschauen müssen, wodurch sie die Vertragsverlängerung hinausgezögert habe. «Grundsätzlich war Volley Düdingen für mich erste Wahl, wenn es aber mit der Stelle in Bern nicht geklappt und ich mein Praktikum anderswo hätte machen müssen, dann hätte ich aus arbeitstechnischen Gründen einen anderen Verein suchen müssen.» Optionen in Form von Angeboten anderer NLA-Vereine hatte Sulser mehrere. «Zum Glück hat es mit meiner Traumstelle doch noch geklappt: Ich bin froh, kann ich bei den Power Cats bleiben, denn ich habe ein gutes Gefühl für die nächste Saison. Wir haben ein starkes Team mit einer guten Basis an Schweizer Spielerinnen.»

Die 187  cm grosse Mittelangreiferin und Nationalspielerin beginnt damit ihre dritte Saison bei den Senslerinnen.

Umworbene Dänin

Auf Seite der Ausländerinnen wird Düdingen auch nächste Saison mit vier Söldnerinnen antreten. Zum bereits bekannten Duo Samantha Cash (USA) und Anna Mebus (NED) stossen Trine Noer Kjelstrup (DAN) und Rachel ­Giustino (USA) hinzu.

Auf der Position der Diagonalangreiferin, auf der in der abgelaufenen Saison die Bulgarin Ralina Doshkova die Erwartungen nicht erfüllen konnte, läuft neu die dänische Nationalspielerin Kjelstrup auf. Die 26-Jährige wechselt vom ungarischen Cupsieger und Champions-League-Teilnehmer Vasas Obuda in die Schweiz. Ihre Lehrjahre hat Kjelstrup beim dänischen Spitzenteam und Serienmeister Brondby VK absolviert, wo sie 2016 als wertvollste Spielerin und 2018 als beste Diagonalspielerin Dänemarks ausgezeichnet wurde. «Kjelstrub ist eine erfahrene Diagonalspielerin, die uns auf dieser Schlüsselposition neue Optionen eröffnen und gleichzeitig Ruhe und Stabilität in unser junges Team bringen wird», freut sich Bettello über seine Neuverpflichtung. «In der Champions League hat sie letzte Saison bewiesen, wie wertvoll sie ist.»

Die Power Cats waren bereits letzte Saison an der Verpflichtung der Dänin interessiert, ein Engagement scheiterte allerdings an den zu hohen Gehaltsforderungen. «Das Leben in Ungarn hat Kjelstrup nicht gefallen, weshalb sie wegwollte», sagt Bettello. «Und weil wegen des Corona-Virus momentan vieles ungewiss ist, hat sie ihre Lohnvorstellungen nach unten angepasst. Dadurch ist Kjelstrup für uns erschwinglich geworden.»

Sprungstarke Amerikanerin

Quasi als Gegenstück zur routinierten Dänin hat Volley Düdingen mit der 22-jährigen Rachel Giustino ein junge und aufstrebende Spielerin engagiert. Die US-Amerikanerin stösst vom Uniteam der Murray State University zu den Power Cats. Giustino war letzte Saison drittbeste Punktesammlerin in der amerikanischen Hochschulmeisterschaft und wurde von der Trainervereinigung AVCA mit dem Titel «Honorable Mention» als eine der wertvollsten Spielerinnen der Meisterschaft ausgezeichnet. «Giustino ist nicht so gross, dafür sehr athletisch», beschreibt Trainer Bettello seine Neuverpflichtung. «Sie passt bestens in unser Spielsystem, und sie wird unseren Angriff mit ihrer Sprungstärke ideal ergänzen.»

Die Amerikanerin – für die es das erste Auslandengagement ist – soll in Düdingen auf der Aussenposition die letztjährige bulgarische Topskorerin Simona Dimitrova ersetzen. «Ich denke, wir haben mit Giustino einen guten und positiv eingestellten Spielertyp gefunden. Wir hoffen, dass auch ihre Leistung auf dem Feld gut sein wird.»

Zusammenzug des Nationalteams

Am 11. Mai hat Düdingen seinen Trainingsbetrieb wieder aufnehmen können und schwitzt seither unter Einhaltung strenger Schutzmassnahmen wieder in der Leimackerhalle. In der kommenden Woche werden die gemeinsamen Übungseinheiten wieder gestört – diesmal aber nicht vom Corona-Virus, sondern vom Zusammenzug des Schweizer Frauennationalteams. «Wir werden sehen, wie viele unserer Spielerinnen bei der Nati bleiben können und welche zurückkehren», sagt Bettello. «Entsprechend werden wir unseren Trainingsplan anpassen.»

Bis Ende Juni werden die Power Cats noch trainieren, dann folgt die sechswöchige Sommerpause. Mitte August geht die Vorbereitung auf die neue Saison wieder los, Ende August werden dann auch die vier Ausländerinnen zum Team stossen.

TS Volley Düdingen

Kader Saison 2020/21

Zuspiel: Méline Pierret, Anna Mebus (NLD).

Aussen: Sarina Brunner, Elena Steinemann, Rachel Giustino (USA, neu).

Mitte: Samira Sulser, Lea Zurlinden, Samantha Cash (USA).

Diagonal: Nicole Eiholzer (Beachvolley, neu), Trine Noer Kjelstrup (DAN, neu).

Libera: Thays Deprati, Flavia Knutti.

Tainerstaff: Dario Bettello (Headcoach), Serge Andrey (Assistent), Bruno Knutti (Athletik).