Leichtathletik 14.03.2020

Kein Kerzerslauf in diesem Jahr

Die Organisatoren warteten die Entscheidung der Behörden ab, ob der Kerzerslauf vom 21. März doch noch stattfinden kann. Gestern folgte die Absage. «Ein Lauf im normalen Rahmen wäre ohnehin schwierig gewesen», sagt OK-Präsident Markus Ith.

«Es ist nicht so, dass wir den Entscheid nicht selber treffen wollten. Aber es galt für uns die juristischen Finessen zu berücksichtigen», erklärt Markus Ith, der OK-Präsident des Kerzerslaufs. Weil der Kanton gestern sämtliche Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen bis Ende April verboten hat, können die Organisatoren für die Absage «höhere Gewalt» geltend machen. «Wir hätten den Lauf wohl sowieso abgesagt, aber so sind die Konsequenzen für uns anders.»

Das OK habe zuletzt täglich eine neue Lagebeurteilung gemacht und besprochen, was mit Einschränkungen überhaupt bis zum 21. März noch möglich gewesen wäre. «Ein Rennen im normalen Rahmen wäre ohnehin schwierig gewesen», räumt Markus Ith ein. Was die Absage für den Traditionsanlass im Seebezirk – der im Jahr 2019 gut 8500 klassierete Läuferinnen und Läufer verzeichnete – finanziell bedeutet, kann und will der OK-Präsident noch nicht sagen. «Zunächst braucht es dafür Gespräche mit unseren verschiedenen Partnern.» Auch was mit den bereits bezahlten Startgeldern passiert, wird zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert.

Die 42. Austragung des Kerzerslauf findet aufgrund des Coronavirus erst am 20. März 2021 statt.