Freiburg 09.07.2020

Etwas weniger Arbeitslose registriert

Die Freiburger Arbeitslosenquote ist im Juni leicht zurückgegangen. Dies, weil arbeitsmarktliche Massnahmen wieder griffen.

Im Monat Juni zählte der Kanton Freiburg 5793 Arbeitslose. Das sind 135 Personen weniger als im Vormonat, teilt das Amt für den Arbeitsmarkt mit. Die Arbeitslosenquote ist somit um 0,1 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent zurückgegangen. Im Landesdurchschnitt ging die Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent zurück.

Der Rückgang im Kanton betraf die Bezirke Broye, Glane und Greyerz, während in den anderen Bezirken die Arbeitslosenquote unverändert blieb. Am tiefsten ist die Arbeitslosigkeit traditionell im Sense­bezirk (2,1 Prozent) und im Seebezirk (2,5 Prozent).

Diese Werte liegen aber klar über denjenigen vom letzten Jahr. Im Juni 2019 lag die durchschnittliche Arbeitslosigkeit im Kanton noch bei 2,2  Prozent.

Erholung in der Baubranche

Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen gemäss dem kantonalen Amt im Baugewerbe zurückgegangen. Den grössten Anstieg verzeichnete dagegen das Gesundheits- und Sozialwesen, der Bereich Erziehung und Unterricht sowie frei­berufliche, technische und wissenschaftliche Dienstleistungen.

Kurse begannen wieder

Das Amt für den Arbeitsmarkt erklärt sich den Rückgang der Arbeitslosenquote damit, dass Stellensuchende seit Mai wieder an verschiedenen arbeitsmarktlichen Massnahmen teilnehmen können. Die Gesamtzahl der Stellensuchenden mit oder ohne Tätigkeit hat hingegen gegenüber dem Vormonat um 144 Personen auf 9566 weiter zugenommen.

Im Juni hat das Amt zudem neue 1187 Gesuche um Kurzarbeit erfasst, die 12 637 Arbeitnehmende betreffen.

uh