Freiburg 11.05.2020

Der Drehsitz: Mehr Kraft für den Rücken

Trotz Lockerungen: Wir verbringen wegen der Corona-Pandemie viel Zeit zu Hause. Auch dort kann man sich körperlich fit halten. Die FN stellen in einer Serie Yoga-Übungen vor, welche jede und jeder daheim ausprobieren kann. Heute: Der Drehsitz.

Beim einfachen Drehsitz, auf Sanskrit Vakrasana genannt, dreht sich alles um die Drehung. Es geht darum zu spüren, wie sich der Körper in einer Rotation anfühlt.

Die Yoga-Lehrerin Marion Schmutz zeigt, wies geht. Sie setzt sich mit nach vorne ausgestreckten Beinen und geradem Rücken auf ihre Matte. Wer keine Yoga- oder Gymnastikmatte hat, kann die Übung auch auf einem Teppich machen. Marion Schmutz zieht dann das rechte Bein eng zu sich heran, so dass das Knie gebeugt und der Fuss auf dem Boden aufgestellt ist. Dann nimmt sie das rechte Bein über das linke und setzt den Fuss am Boden auf der anderen Seite des linken Beins ab. Den linken Arm schlingt sie um das rechte Bein. Den rechten Arm hebt sie nach oben und stellt ihn dann hinter sich auf. Der Blick geht nach hinten. In dieser Drehung verweilt sie für drei bis sieben Atemzüge. Der Oberkörper sollte mithilfe der Rückenmuskulatur so weit wie möglich aufgerichtet werden. Wichtig ist, dass man die Übung langsam ausführt und sich nur so weit dreht, wie es einem wohl ist. Es darf ein bisschen ziehen im Rücken, aber auf keinen Fall wehtun.

Um aus der Stellung zu kommen, hebt sie den rechten Arm hoch und bringt ihn wieder nach vorne. Dann bringt sie den rechten Fuss wieder auf die andere Seite des linken Beins und streckt das rechte Bein wieder. Danach wiederholt sie die Übung auf der anderen Seite: Der linke Fuss kommt über das rechte Bein, der linke Arm geht nach hinten.

«Diese Übung fördert die Kraft der Rückenmuskulatur und die Beweglichkeit der Wirbelsäule», sagt Marion Schmutz. Mit der Drehung würden die Nerven angesprochen, welche durch die Wirbelsäule liefen. Zudem würden die Organe im Bauch etwas zusammengedrückt, was die Blutzufuhr vermindere. Werde die Drehung aufgelöst, so schiesse das Blut mit Kraft zurück in die Organe; sie werden mit mehr Blut versorgt.

nas

Marion Schmutz unterrichtet Yoga im zweisprachigen Freiburger Yoga- Zentrum Fri Yoga. www.friyoga.ch