Fussball 12.09.2020

Zweites Remis für Plaffeien

Der FC Plaffeien erkämpfte sich gestern in der 2. Liga gegen La Roche/Pont-la-Ville nach einem Rückstand noch ein 1:1-Unentschieden. Bereits am Dienstag hatten die Sense-Oberländer gegen Belfaux die Punkte geteilt.

Es sind kräfteraubende Tage und Wochen für die Akteure der regionalen 2.  Liga. Aufgrund des dicht gedrängten Terminkalenders steht für viele Vereine eine englische Woche nach der anderen an. So auch für den FC  Plaffeien, der nach dem dienstäglichen Nachtragsspiel in Belfaux (1:1) bereits gestern im Heimspiel gegen La Roche/Pont-la-Ville wieder um wichtige Meisterschaftspunkte spielte. Die Mission war klar: Nach drei sieglosen Partien in Folge sollte wieder einmal ein wohltuender Dreier her. Am Ende reichte es gegen ein schwierig zu bespielendes La Roche/Pont-la-Ville nach einer guten zweiten Halbzeit zumindest zu einem verdienten Zähler.

La Roche zunächst stärker

Es stellte sich schon früh heraus, dass der angestrebte Heimerfolg gegen ein einmal mehr perfekt eingestelltes La Roche kein einfaches Unterfangen werden würde. Die in Blau gekleideten Gäste zeigten bald einmal, dass sie nach Siegen gegen Ueberstorf und Kerzers besonders gegen Deutschfreiburger Equipen bestens aufgelegt sind. Viele wichtige Zweikampfduelle gingen an die Gäste, was Plaffeien den Zugang zum Spiel enorm erschwerte. Ein paar wenige Lebenszeichen vermochten die Sensler Oberländer zwar einzustreuen, doch während der gesamten ersten Halbzeit blieb der gegnerische Strafraum erstaunlich unerforscht. Zwei herrlich getimte, aber schlussendlich ergebnislose Schnittstellenpässe auf Iven Fasel und Dean Piller waren die raren spielerischen Höhepunkte aufseiten der Einheimischen.

Die grössere Gefahr ging von der Auswärtsmannschaft aus, die durch Rechtsverteidiger Noé Richard zwei gute Möglichkeiten zu verzeichnen hatte. In der 25. Minute passierte dann das, was sich zuvor anhand der Spielanteile dezent angedeutet hatte. Baptiste Kolly vollendete eine von Julien Rigolet initiierte Reise auf dem linken Flügel eiskalt zur verdienten Führung. Der 24-jährige Bruno Trachsel, der den abwesenden Plaffeier Stammgoalie Christian Piller tadellos vertrat, blieb bei diesem platzierten Flachschuss ohne reelle Abwehrchance. Plaffeien-Trainer Stefan Sojcic hatte seine Mannen zuvor einige Male angewiesen, den auffälligen Passgeber Rigolet näher zu be­treuen, doch seine Warnungen blieben ungehört.

Positive Wochenbilanz

Im zweiten Durchgang blieb es zwar weiterhin eine zähflüssige Angelegenheit, Plaffeien war nun aber deutlich präsenter als noch zuvor. Nach einer Stunde hätte der vergessen gegangene Knipser Yves Käser am hinteren Pfosten beinahe zugeschlagen, La-Roche-Hüter Fabrice Gendre ging allerdings als Sieger aus diesem Duell hervor. Das Heimteam ackerte unermüdlich weiter und wurde schliesslich mit einem Handelfmeter belohnt. Wo gehobelt wird, fallen irgendwann auch Späne. Stefan Sojcic zeigte sich insgesamt mit dem Punkt zufrieden, war doch seine Elf nach einer durchzogenen ersten Hälfte in der Folge besser im Spiel drin. «Klar, zu Hause wollen wir eigentlich immer gewinnen, doch mit nur einer ansprechenden Halbzeit hat es heute nicht zu mehr gereicht. La Roche war in der ersten Halbzeit klar besser.» Gegen Belfaux habe es am Dienstag mit einer besseren Leistung zwar ebenfalls nur zu einem Remis gereicht, doch mit dieser 2-Punkte-Woche könne man in Plaffeien gut leben. Weiter geht es für den FC Plaffeien am kommenden Mittwoch mit einem Heimspiel gegen das zweite Greyerzer 2.-Liga-Team Gumefens/Sorens.

Telegramm

Plaffeien - La Roche/Pont-la-Ville 1:1 (0:1)

Sellen. – 220 Zuschauer. – SR: Solliard. Tore: 25. Kolly 0:1. 71. Pajaziti (Penalty) 1:1.

FC Plaffeien: Trachsel; Grossrieder, Sandmeier, Cardinaux, Rappo; Sommer (67. S. Schafer); Fasel (72. Dähler), Rotzetter (59. Zbinden), Pajaziti; Käser (90. A. Schafer), D. Piller (85. Progin).

FC La Roche/Pont-la-Ville: Gendre; Marthe, Bourquenoud, Descloux (29. Rausis), Richard; J. Brodard, S. Brodard; Rigolet (60. Fumeaux); Zambelli (72. Sciboz), Waeber, Kolly (85. Ackablé).

Bemerkungen: Plaffeien ohne Messerli (gesperrt), Heimo, Wider, Brügger (alle verletzt), C. Piller, Ellena (beide Beruf), Vonlanthen (Militär).