FERENBALM 15.10.2020

Gemeinderat von Ferenbalm still gewählt

Weil sich nicht mehr Kandidaten meldeten, als es Gemeinderatssitze gibt, wurden die sieben Anwärter für den Gemeinderat von Ferenbalm diese Woche in einer stillen Wahl gewählt. Neu ist, dass die SVP sechs der sieben Gemeinderatssitze hält.

Am 25. Oktober sollten in der Gemeinde Ferenbalm Gesamterneuerungswahlen stattfinden, bei denen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger den siebenköpfigen Gemeinderat neu wählen sollten. Innerhalb der Meldefrist haben sich jedoch nicht mehr Kandidatinnen und Kandidaten für den Posten gemeldet, als es Sitze gibt. Daher hat der Gemeinderat am Montag in einer stiller Wahl alle Kandidatinnen und Kandidaten bestätigt. Dies teilt die Gemeinde auf Anfrage mit.

Sechs Mitglieder der SVP

Alle bisherigen Gemeinderäte mit Ausnahme von Luzia Stalder (BDP) kandidierten erneut für den Gemeinderat. Die Ortsparteien, SVP, FDP und SP, hätten sich zusammengetan und schliesslich eine gemeinsame Liste eingegeben, erklärt Gemeindeschreiber Remo Schneider. «Vorgesehen war, dass jede Ortspartei zuerst in den eigenen Reihen schaut, ob sich Kandidaten für den Gemeinderat finden.» Für den freien Sitz von Luzia Stalder meldete sich jedoch nur Sandro Zingg von der SVP. Weil die anderen Ortsparteien mit diesem Vorschlag einverstanden gewesen seien, hätten sie entschieden, eine gemeinsame Liste einzugeben.

Dies sei auch für Ferenbalm ein Novum, sagt Schneider. «Vor vier Jahren gab jede Partei noch ihre eigene Liste ein.» Der neue Gemeinderat besteht nun aus sechs Mitgliedern der SVP und einem Mitglied der SP. Dass die Zusammensetzung unausgewogen und dies schlecht für den Ratsbetrieb sei, glaubt Schneider nicht. «In unserer Gemeinde steht nicht das Parteibuch im Vordergrund. Es ist eine Kollegialbehörde.»

Für den Ratsbetrieb in der kleinen Gemeinde spiele es keine so grosse Rolle, welcher Partei ein Gemeinderat angehöre. «Es geht um die Sache und darum, das Beste für das Dorf machen zu können. Das wollen alle.»

Steuert die Gemeinde Ferenbalm auf das Problem zu, bald mehr Gemeinderatssitze zu haben als Kandidaten? Gab es 2012 noch mehr Bewerber fürs Gemeinderatsamt, als es Sitze gibt, war es heuer wie vor vier Jahren so, dass genau sieben Personen für die sieben Gemeinderatssitze kandidierten.

Keine Reduktion in Aussicht

Da in Klein-Gümmenen voraussichtlich ein Neubaugebiet entsteht, erhält die Gemeinde womöglich bald neue Zuzüger. «Vielleicht kandidieren in vier Jahren mehr Leute für den Gemeinderat», meint Schneider. «Wir wissen es aber nicht.» Eine Reduktion der Anzahl Gemeinderatssitze auf sechs, wie dies unlängst die Gemeinde Kallnach getan hat, schliesst Schneider aus. «Das ist bei uns kein Thema.»

Namen

Die Mitglieder im neuen Gemeinderat

Der neue Gemeinderat von Ferenbalm:

– Daniel Jost, Biberen (SVP, bisher)

– Martin Reber, Biberen (SVP, bisher)

– Martin Eichenberger, Gammen (SP, bisher)

– Karin Oppliger, Gammen (SVP, bisher)

– Martin Röthlisberger, Biberen (SVP, bisher)

– Daniel Stoos, Ferenbalm (SVP, bisher)

– Sandro Zingg, Ferenbalm (SVP, neu)

nj