Archiv 05.02.2000

Um neues Wissen bemüht

Anlässlich der Generalversammlung des Samariter-Vereins Plaffeien konnte der Präsident Max Kolly auf ein reich befrachtetes Vereinsjahr zurückblicken. Ausserdem konnten vier neue Mitglieder in den Verein aufgenommen werden.

Samariter-Verein Plaffeien

60 Prozent der Mitglieder - 28 von 46 - des Samariter-Vereins Plaffeien erhielten auch dieses Jahr wieder den Fachausweis der Ersten Hilfe. Davon konnten zwölf sogar eine Treueprämie entgegennehmen.

Der Präsident Max Kolly stellte die Frage, ob es die Samariter in Zukunft noch brauche? «Gerade heute, wo Zeitmangel und Stress an der Tagesordnung sind, bin ich überzeugt, dass es immer mehr gute Samariter brauchen wird», meinte er. Vor allem imBereich der Freiwilligen Sozialhilfe. «Viele Menschen, die einsam und vielleicht auch alt und gebrechlich sind, aber auch junge, um die sich niemand kümmert, brauchen die Samariter», meinte er. Womit er auch die sinnvolle und grossartige Arbeit zum Wohle der Mitmenschen verdankte. Einen speziellenDank richtete Max Kolly an denVereinsarzt Paul Mülhauser für die Betreuung des Vereins sowie die Vorträge und die Mithilfe bei den Übungen.

Tatkräftige Unterstützung

Der Samariter-Verein Plaffeien organisierte zwei Nothilfe-Kurse für insgesamt 59 Teilnehmer. Am Samariterkurs im November nahmen 14 Interessierte teil. ImDezember wurde ein Kurs in Cardiopulmonaler Reanimation (CPR) durchgeführt. 15 Teilnehmer lernten die Herz-Lungen-Wiederbelebung, und an der obligatorischenRepetition des CPR-Kurses, nach zwei Jahren, nahmen zwei Personen teil.

An drei Blutspendeaktionen spendeten 319 Personen ihr Blut für Mitmenschen. Die stattliche Zahl von 10000 Spendern in Plaffeien rückt immer näher. Einen ausführlichenBericht über das Postenstehen an verschiedenen Anlässen gab Christiane Piller.
Einen grossenDank sprach Max Kolly demVerwalter des Altersheims Roger Corpataux aus, für die tatkräftige Unterstützung in der Verwaltung des Krankenmobilien-Magazins des Samariter-Vereins Plaffeien; sowie Leonie Kolly und ihren Helfern für verantwortungsvollen Unterhalt des Materials. Nach der Demission vonClaudia Vonlanthen als Vorstandsmitglied, konnte neu Manuela Riedo für denVorstand gewonnen werden. Der restliche Vorstand stellt sich weiter zur Verfügung. Corinne Chardonnens, Irmgard Feyer, Elisabeth Boschung und Max Kolly wurden als Samariterlehrer bestätigt.
Lucie Boschung erhielt anlässlich der letzten kantonalen Delegierten-Versammlung die Henry-Dunant-Medaille, wofür ihr vom Verein noch gratuliert wurde. Eine besondere Freude bereiten auch immer die Neuaufnahmen, die ein Verein verzeichnen darf. Es sind dies Olivia Ackermann,Ruth Schafer, Yolanda Aebischer und Simon Vogelsang.
Wenn auch eine positive Jahresrechnung präsentiert werden konnte, so wird sich die Neuanschaffung eines Beatmungsphantoms mit 3000 Franken doch beträchtlich in der kommenden Rechnung des Kassiers Nick Minnig auswirken. «Doch gemeinsam wollen wir ein Licht weitertragen und es wagen und so auch die grösste Hürde schaffen», meinte Max Kolly.