Archiv 08.02.2000

Rückblick auf ein arbeitsreiches Jahr

An der 122. Generalversammlung blickte der Gemischte Chor von Schmitten auf ein reich befrachtetes Vereinsjahr zurück. Es gab mehrere Höhepunkte, und die Mitglieder standen überdurchschnittlich oft im Einsatz. Dazu gehörte unter anderem ein Adventskonzert mit der Musikgesellschaft und die Ehrung eines neuen Bene-merenti-Trägers am Cäcilientag.

Generalversammlung des Gemischten Chors Schmitten

In der Vorabendmesse vor der 122. ordentlichen Generalversammlung sang der Chor die lateinische Messe «Missa solemnis» von Aug. Weirich. Anschliessend offerierte der Verein seinen Mitgliedern das Nachtessen. Danach ging es speditiv zur Sache. Die Mitglieder waren mit dem vom Vorstand eingeschlagenen Weg grundsätzlich einverstanden. Sie durften zur Kenntnis nehmen, dass der Verein auf finanziell gesunden Füssen steht. Sorgen bereitet dem Vorstand jedoch der Nachwuchs. Wie die meisten Kirchenchöre könnte auch der Gemischte Chor von Schmitten dringend junge Stimmen gebrauchen. Arno Fasel richtete denn auch einen eindringlichen Appell an die Mitglieder, ihn und den Vorstand bei der Mitgliederwerbung tatkräftig zu unterstützen.

Einen Wechsel gab es im Vorstand. Nach acht Jahren trat Margrit Jelk zurück. Der Präsident dankte ihr mit lobenden Worten und einem wohlverdienten Geschenk, und die Anwesenden applaudierten herzlich. Diese Lücke wird nun Antoinette Kuhn ausfüllen. Auch sie erhielt einen kräftigen Beifall.

Reich befrachtetes Jahr

In seinem Rückblick bezeichnete Präsident Arno Fasel das verflossene Vereinsjahr als das arbeitsreichste, aber auch das erfolgreichste seiner 6-jährigen Präsidentschaft: Mit grosser Begeisterung konnte der Verein im letzten Frühling der Bevölkerung an zwei Abenden ein interessantes und abwechslungsreiches weltliches Konzert und mit der Musikgesellschaft ein sinnliches Adventskonzert bieten. Von den Zuhörern wurden die Sängerinnen und Sänger jeweils mit viel Lob und Anerkennung bedacht.

Mozarts Messe war nicht
die einzige Krönung

Beim traditionellen Altersausflug führte der Chor die Senioren von Schmitten in den Jura, an den Lac des Brenets. Auf seinem Vereinsausflug besuchte der Gemischte Chor die Heimat ihres virtuosen Organisten und verband damit einen unvergesslichen Auftritt in Varese. Im November sang er zur grossen Freude der Bevölkerung erneut die Krönungsmesse von W.A. Mozart und präsentierte der Bevölkerung an Weihnachten die neueinstudierte «Lebkuchenmesse» von Karl Kempter. Am Cäciliensonntag freute er sich über seinen neuen Bene-merenti-Ordensträger, Adalbert Kaeser.

Die Freude
am Singen nicht verloren

Arno Fasel stellte mit Freude fest, dass die Mitglieder trotz der immensen Arbeit die Freude am Singen und Proben nicht verloren haben. Die zehn Mitglieder mit ihrem lückenlosen Probenbesuch und der hohe Durchschnitt von 85 Prozent des gesamten Vereins beweisen es eindrücklich, und jeder weitere Kommentar erübrigt sich. Dies ist in erster Linie dem einfühlsamen, kompetenten Dirigenten, Bruno Wyss, zu verdanken, der es hervorragend versteht, die Proben locker, humorvoll, ja fast spielerisch zu gestalten und die Sängerinnen und Sänger zu begeistern. Der vom Präsidenten ausgesprochene Dank wurde mit einem kräftigen Applaus unterstützt.