St. Moritz 18.02.2017

«Es war ein einmaliges Erlebnis»

Die Ski-WM in St. Moritz neigt sich allmählich dem Ende zu. Er werde das intensive, aber schöne Ski-Fest in bester Erinnerung behalten, sagt Bruno Wyss.

«Das Riesenslalom-Rennen der Herren ist auch für uns Helfer eine spannende Angelegenheit. Und auch die Stimmung ist toll – selbst wenn man den Leuten anmerkt, dass sie langsam müde werden. Das gilt nicht nur für uns Helfer, die auf der Piste im Einsatz stehen. Auch den Fahrerinnen und Fahrern, den Menschen in St. Moritz und den Zuschauern geht das so: Jede Pause wird zu einer verdienten Pause. Wollten wir uns am Anfang der beiden WM-Wochen kaum einmal die Zeit nehmen, um einen Tee zu trinken und kurz durchzuschnaufen, so sind wir heute umso glücklicher über solche Momente. In diesem Sinn ist es auch gut, wenn das schöne WM-Fest nun bald zu einem Ende kommen kann.

Es waren zwei intensive Wochen. Jeden Tag zu früher Stunde aufstehen, die langen Tage am Berg, die anstrengende Arbeit auf der Piste: Die Ski-WM hat sicher Spuren hinterlassen – aber vor allem schöne. Für mich war es ein einmaliges Erlebnis, und ich werde viele Eindrücke mit nach Hause nehmen, über die ich mich noch lange freuen werde. Ich bin schon lange im Ski-Bereich tätig. Für mich war es deshalb spannend zu sehen, was es alles braucht, um einen Event dieser Grösse zu organisieren. Ich könnte mir vorstellen, wieder mal bei einem Rennen als Helfer im Einsatz zu stehen – am Lauberhorn etwa oder in Adelboden. Aber für diese Saison habe ich genug Pistenluft geschnuppert.

Bevor es zurück in die Heimat geht, stehen wir am Wochenende noch bei den Slalom-Rennen im Einsatz. Das wird ein schöner Abschluss für unser Team, das trotz der Anstrengungen den Schalk nie verloren hat.»

bw/mz

Acht Mitglieder des Skiclubs Schwarzsee sind als freiwillige Helfer bei der Ski-WM dabei. Zwei davon, Bruno Zbinden und Bruno Wyss, erzählen in den FN in regelmässigen Abständen exklusiv von ihren Erlebnissen auf und neben der Piste. Mit diesem Teil endet die Berichterstattung der Sensler WM-Helfer.