Orientierungslauf 13.07.2017

Valérie Aebischer sprintet auf den fünften Rang

An der Junioren-WM im Orientierungslauf lief die Senslerin Valérie Aebischer gestern erneut mitten in die Weltklasse. Mit dem fünften Rang verpasste sie eine Medaille nur knapp.

An der Junioren-WM in Finnland geht es Schlag auf Schlag: Nach dem Rennen über die Mitteldistanz vom Dienstag fand gestern in Tampere der Sprint statt. In dieser Disziplin gewann die Schmittner OL-Juniorin Valérie Aebischer vor zwei Jahren Gold an der Jugend-Europameisterschaft. Sie gehörte gestern deshalb zum engeren Favoritenkreis für eine Medaille. Zu Recht, wie das Rennen zeigte: Mit ihrem fünften Rang erreichte sie erneut ein Spitzenresultat. Zur Krönung des Rennens mit einer Medaille fehlten nach einer Laufzeit von 14 Minuten am Ende 23 Sekunden. Der Sieg ging wie schon am Vortag an die Seeländerin Simona Aebersold.

Im Ziel zeigte sich Aebischer entsprechend zufrieden: «Einen wirklichen Fehler machte ich nicht. Ich hab mir bei heiklen Teilstrecken für das Kartenstudium genügend Zeit genommen.» Sie vermutet, dass sie bei der einen oder anderen Routenwahl etwas Zeit verloren habe. So auf dem Weg zum Posten 19, wo sie die Signatur für eine Sandfläche als Sperrgebiet interpretierte und einen Umweg machte.

Der Donnerstag ist ein Ruhetag, bevor am Freitag das Rennen über die Langdistanz und am Samstag die Staffel auf dem Programm stehen. Im Wettkampf über die Langdistanz hat Aebischer ihren Vizeweltmeistertitel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Allerdings stellt diese Aufgabe in den technisch anspruchsvollen finnischen Wäldern hohe Anforderungen.

Mit Mathias Blaise war ein zweites Mitglied des Freiburger Nachwuchskaders in Tampere am Start. Der Läufer des CA Rosé besitzt den belgischen Pass und trat für dieses Land an. Mit einem Rückstand von zwei Minuten auf den Sieger lief er auf Rang 82.

sny

Tampere. WM im Orientierungslauf. Juniorinnen: 1. Simona Aebersold (Schweiz) 14:02 Minuten. 2. Tereza Janosikova (Tschechien) 14:09. 3. Linnea Golsater (Schweden) 14:21. 4. Anna Dvorianskaia (Russland) 14:36. 5. Valérie Aebischer (Schweiz) 14:44.