05.07.2017

«Ein Gutes bringt das andere»: Das riet bereits Bruder Klaus

140 Deutschfreiburgerinnen und Deutschfreiburger pilgerten auf den Spuren von Bruder Klaus nach Sachseln und Flüeli-Ranft.

140 Pilgerinnen und Pilger aus Deutschfreiburg – darunter sehr viele aus den Pfarreien der Seelsorgeeinheit Sense Mitte – machten sich am 25. Juni auf den Weg nach Sachseln und Flüeli-Ranft zum Bruder Klaus.

Heute noch aktuell

Im Jahr 2017 wird der 600. Geburtstag des heiligen Bruder Klaus gefeiert, und man kann feststellen, dass seine Gedanken, Ansichten und Standpunkte auch heute – 70 Jahre nach seiner Heiligsprechung – immer noch ansprechend sind und heute noch Anreiz zu eigenen Überlegungen geben.

Einander Gutes tun

«Ein Gutes bringt das andere», riet Bruder Klaus einst den Stadtvätern von Konstanz, um in einem Streitfall zu vermitteln. Einander Gutes tun und wohlgesinnt aufeinander zugehen sollte auch heute die Grundlage der zwischenmenschlichen Interaktion sein. Dieser Geist war auch unter der frohen Pilgerschar gut zu spüren. Unter der geistlichen Leitung von Pfarrer Linus Auderset aus Tafers und Pfarrer Beat Marchon aus St. Antoni verbrachten die Pilgerinnen und Pilger einen unvergesslichen Tag auf den Spuren des heiligen Bruder Klaus und seiner Frau Dorothea.