Unihockey 1. Liga 08.01.2013

Unihockey Freiburg macht das Dutzend voll

Freiburg bleibt auch im neuen Jahr erfolgreich. Mit einer beherzten Leistung besiegte der 1.-Ligist zu Hause Konolfingen mit 7:3. Für den unangefochtenen Leader war es der zwölfte Sieg im zwölften Saisonspiel.

Die Lions aus Konolfingen konnten in der Weihnachtspause mit Rolf Lüthi einen hochkarätigen Zuzug vermelden. Dies schien den Freiburgern zu Beginn jedoch nicht sonderlich zu imponieren, denn nach bloss elf Sekunden schoss Alexander Fasel das 1:0. UH Freiburg war auch in der Folge die spielbestimmende Mannschaft und kam zu guten Möglichkeiten. Eine solche nutzte Valentin Vonlanthen in der 6. Minute eiskalt aus. Wenige Sekunden vor der ersten Pause war es Olivier Müller, welcher den Vorsprung gar auf 3:0 erhöhen konnte.

Im Mitteldrittel entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel. Die beiden Teams schenkten sich nichts, und die Zweikämpfe wurden hart geführt. Alexander Fasel mit einem seiner berüchtigten «Buebetrickli» erhöhte in der 24. Minute auf 4:0. Nur wenig später war es dann auch um die Ungeschlagenheit des brillanten Torhüters Florian Jungo geschehen: Ein abgelenkter hoher Ball fand den Weg ins Tor. Die Löwen hatten nun Lunte gerochen und suchten gleich den Anschluss. Weitere Treffer fielen im zweiten Drittel jedoch nicht.

Vorsprung ausgebaut

Im Schlussdrittel rannten die Gäste an, um den Rückstand von drei Toren doch noch wettzumachen. Sie kamen zwar zu einigen Chancen, konnten jedoch nicht reüssieren. Nun hatten die Freiburger genug und wollten den Sack definitiv zumachen. Zuerst vernaschte Valentin Vonlanthen die Berner Abwehr inklusive Torhüter, ehe Marc-André Schorno einen Penalty souverän verwandelte. Das Ende dieses Freiburger Zwischenhochs lieferte Stefan Hayoz mit seinem Treffer zum 7:1. Der Mist war damit geführt und die weiteren zwei Tore Konolfingens nur noch Resultatkosmetik.

Freiburg bleibt damit zum zwölften Mal in Serie siegreich und profitiert zusätzlich noch von der Niederlage des zweitplatzierten Schüpbach. Nächste Woche geht es zum schwierigen Auswärtsspiel nach Bülach, das nun seinerseits den zweiten Platz in der Tabelle eingenommen hat und dem Leader Freiburg als erstes Team ein Bein stellen will. be

Freiburg - Konolfingen 7:3 (3:0, 1:1, 3:2)

Heilig-Kreuz-Halle, Freiburg. 258 Zuschauer. SR Berchtold/Küenzi.

Tore:1. Fasel (Köstinger) 1:0. 6. V. Vonlanthen (Fasel) 2:0. 20. Müller (Weibel) 3:0. 24. Fasel (V. Vonlanthen) 4:0. 25. Grob (Rietschin) 4:1. 46. V. Vonlanthen (M. Hayoz) 5:1. 49. Schorno 6:1. 53. S. Hayoz (E. Aerschmann) 7:1. 54. Kipf 7:2. 58. Kipf (Hulliger) 7:3.

Strafen:5x2 Minuten gegen Unihockey Freiburg, 5x2 Minuten gegen Lions Konolfingen.

UH Freiburg:F. Jungo, Köstinger, Blanchard, Y. Jungo, A. Jungo, R. Vonlanthen, Meyer, Fasel, E. Aerschmann, V. Vonlanthen, Weibel, Kaeser, Müller, B. Aerschmann, S. Hayoz, M. Hayoz, Schorno, Brodard, Krattinger.

Rangliste (je 12 Spiele):1. Unihockey Freiburg 34. 2. Bülach 25 . 3. Schüpbach 25. 4. Reinach 23. 5. Moosseedorf 18. 6. Bern 16. 7. Konolfingen 15. 8. Luzern 15. 9. Leimental 7. 10. Meiersmaad 2.

Stadthalle Zug (Herti), Zug. 68 Zuschauer.

Penaltyschiessen:2:1 an Zugerland (Schürch trifft für Ärgera)

Strafen:1x2 Minuten gegen UHC Zugerland. 1x2 Minuten gegen Ärgera Giffers-Marly.

Ärgera:Etter; Wyder, Vonlanthen, Berti; Dietrich, Baeriswyl; Bapst, Schürch, Sturny; Buri, Beck, Feller; Ruffieux, Köstinger, Schwab; Weibel, Roux.

Rangliste (je 15 Spiele):1. Skorpion Emmental Zollbrück 41. 2. Rümlang-Regensdorf 32. 3. Giffers-Marly 29 (62:48). 4. Frauenfeld 29 (49:46). 5. Waldkirch-St. Gallen 19. 6. Leimental 16. 7. Zugerland 10. 8. Thun 4.

 

Frauen: Ärgera verliert mit einem Fussballresultat

Dem Frauenteam von Ärgera Giffers-Marly ist in der Nationalliga B der Start in das neue Jahr misslungen. Die Senslerinnen verloren in Zug mit 0:1 nach Verlängerung. Obwohl sie das Spiel in der Hertihalle 65 Minuten lang dominierten, mussten die Freiburgerinnen ohne Tor und mit nur einem von drei budgetierten Punkten nach Hause fahren. Dabei spielte Ärgera ganz gut. Herrliche Kombinationen, minutenweises Festsetzen in der Zuger Spielhälfte, Ruhe im Spielaufbau, saubere Defensive, viele Abschlüsse – so lässt sich der Auftritt Ärgeras in Kurzform beschreiben. Doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Nach der regulären Spielzeit und der ebenfalls torlosen Verlängerung musste die Entscheidung im Penaltyschiessen fallen. Die beiden sehr starken Torhüterinnen wurden nochmals getestet. Doch auch hier liessen sie sich nur schwer bezwingen: Nur gerade drei Tore sahen die knapp 70 Zuschauer. Für Ärgera traf einzig Caroline Schürch, zu wenig, um gegen die Playout-Kandidatinnen aus Zug zu gewinnen. rb

Zugerland - Ärgera Giffers-Marly 1:0 n. P. (0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 1:0)

Stadthalle Zug (Herti), Zug. 68 Zuschauer.

Penaltyschiessen: 2:1 an Zugerland (Schürch trifft für Ärgera)

Strafen: 1x2 Minuten gegen UHC Zugerland. 1x2 Minuten gegen Ärgera Giffers-Marly.

Ärgera: Etter; Wyder, Vonlanthen, Berti; Dietrich, Baeriswyl; Bapst, Schürch, Sturny; Buri, Beck, Feller; Ruffieux, Köstinger, Schwab; Weibel, Roux.

Rangliste (je 15 Spiele): 1. Skorpion Emmental Zollbrück 41. 2. Rümlang-Regensdorf 32. 3. Giffers-Marly 29 (62:48). 4. Frauenfeld 29 (49:46). 5. Waldkirch-St. Gallen 19. 6. Leimental 16. 7. Zugerland 10. 8. Thun 4.