Düdingen 10.01.2018

Die Mitglieder von Pro Senectute Freiburg machen keinen Winterschlaf

Pro-Senectute-Mitglieder auf einer Schneeschuhwanderung.
Rund 100 Freiburgerinnen und Freiburger nehmen wöchentlich an den Pro-Senectute-Schneeschuhwanderungen teil.

Eine verschneite Winderlandschaft in der Gruppe mit den Schneeschuhen zu erkunden sei nicht nur etwas fürs Auge, ist Ernst Page aus Düdingen überzeugt, sondern auch gut für die Gesundheit und den sozialen Austausch. Er ist einer von sieben Erwachsenensportleitern von Pro Senectute Kanton Freiburg. Sie organisieren während Januar und Februar wöchentlich Schneeschuhwanderungen für Pro-Senectute-Mitglieder. «Dieses Angebot gibt es bereits seit zwölf Jahren, und es erfreut sich immer noch grosser Beliebtheit», sagt Page. So melden sich jeweils über 100 Leute für die Schneetouren an. Für 125 Franken organisieren die Wanderleiter rund sechs Schneeschuhwanderungen. An zwei Touren gibt es ein Fondue zum Abschluss.

Wöchentlich starten die sieben Leiter mit jeweils 15 bis 17 Schneeschuhbegeisterten für eine vierstündige Wanderung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer seien zwischen 62 bis 80 Jahre alt. «Wir teilen die Gruppen nicht nach der körperlichen Fitness ein, sondern lassen sie bunt gemischt.» Das störe die Sportbegeisterten nicht, da es ihnen besonders um den sozialen Zusammenhalt gehe.

Nicht nur konventionelle Wege

Sie seien in Schwarzsee, im Gantrischgebiet, im Plasselbschlund, aber auch manchmal im Greyerzbezirk anzutreffen. «Ziel ist es, nicht länger als eine Stunde Anreisezeit zu haben», erklärt Page. Die Routen seien nicht nur gekennzeichnete Wege. Die Touren finden manchmal auch etwas abseits statt, die Routen seien von den Leitern vorher gut studiert worden. «Wir tragen die Verantwortung für die Gruppe. Wir berücksichtigen bei der Planung die Wildruhezonen und sind aufmerksam auf die Lawinengefahr.»

Für die Leiter seien diese Vorbereitungen eine intensive Zeit, ist Martine Schultheiss überzeugt. Sie ist die Verantwortliche für Sport, Bildung und Freizeit bei Pro Senectute Kanton Freiburg. «Die Leiter haben eine spezielle Ausbildung absolviert, damit sie wissen, auf welche Kriterien sie bei der Planung einer Route achten müssen. Sie machen ihre Arbeit pflichtbewusst.» Sie habe viele positive Rückmeldungen erhalten zu den Wanderungen, weshalb sie selbst einmal mitgelaufen sei. «Es war ein gelungener Ausflug. Doch kam ich am Schluss ziemlich ins Schnaufen – die älteren Herren und Damen sind sehr gut im Schuss», erzählt Schultheiss begeistert.