Murten 05.12.2017

Umbau des City Parkings verspätet sich – und wird massiv teurer

Baubeginn erst im März.
Ab Herbst hätte das City Parking in Murten umgebaut werden sollen. Doch die Betreiberfirma benötigt noch mehr Informationen.

Der Umbau des Murtner City Parkings neben der Coop-Filiale auf der Westseite der Stadt ist seit fünf Jahren beschlossene Sache. Das Baugesuch der Betreiberin Parkhaus Murten AG lag im Februar 2013 öffentlich auf. Letzten Oktober hätten die Arbeiten beginnen sollen. Doch die Parkhaus Murten AG hatte Wichtiges übersehen.

«Als ich im September das Projekt vor Ort mit Baufachleuten und der Schaller Elektro AG besichtigte, sagte Tomas Schaller, dass wir noch einige offene Fragen klären müssen», erklärt Andreas Aebersold, Verwaltungsratspräsident der Parkhaus Murten AG und FDP-Gemeinderat.

Die erwähnten Abklärungen betreffen die Schnittstellen zu elektrotechnischen Installationen wie der Lift- und Telefonanlage, dem Brandmelder, der Videoüberwachung und vor allem dem Parkleitsystem. Damit sollen künftig auf den Umfahrungsstrassen auf Tafeln die Anzahl freier Parkplätze im City Parking angezeigt werden.

100 000 Franken Kosten

Durch die nötigen Abklärungen werden sich die Kosten des Umbaus mindestens verdoppeln. «Bei der ersten Schätzung gingen wir von rund 80 000 Franken aus, nach den Offerten noch von rund 50 000 Franken. Nun rechnen wir mit über 100 000 Franken», sagt Aebersold. Er geht davon aus, dass der Umbau bis Ende März 2018 beendet sein wird. «Spätestens jedoch Ende Mai, weil mit dem Juni die Sommersaison beginnt, die fünf Monate dauert und dem Parkhaus den meisten Umsatz liefert», sagt Aebersold.

Ein- und Ausfahrt optimieren

Die Parkhaus Murten AG bietet im 1995 in Betrieb genommenen City Parking 187 Parkplätze an, von denen 60 vermietet und 30 verkauft sinwd. Die restlichen rund 100 Parkplätze stehen Kurzparkierern zur Verfügung. Im Parkhaus sollen die Ein- und die Ausfahrt für Automobilisten optimiert werden. Die Ausfahrt soll seitlich versetzt und ebenerdig angelegt werden, womit das Anfahren auf der Steigung vor der Barriere entfällt.

Die Zufahrt wird neu auf der jetzigen Ausfahrt angelegt. Der Zufahrverkehr vom Stedtli her soll nicht mehr um den nahen Verkehrskreisel beim Bahnhof führen, weil die Einbiegekurve für die direkte Einfahrt ins Parkhaus zu spitz ist. Neu werden die Autos durch die einspurige Bubenbergstrasse um den Coop herum ins Parking geleitet. Durch diese Massnahmen soll das Parkhaus einfacher zugänglich werden.