Jaun 14.07.2017

Jauner Bergbuvette ist für den Prix Montagne 2017 nominiert

Die Buvette des Sattels in Jaun ist unter den sechs favorisierten Projekten für den Prix Montagne. Auch das Publikum kann ­abstimmen.

Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggemeinden und die Schweizer Berghilfe verleihen dieses Jahr zum siebten Mal den Prix Montagne. Sie würdigen damit laut einer Mitteilung Projekte aus dem Berggebiet, die wirtschaftlich erfolgreich sind, einen Beitrag zur Wertschöpfung, Beschäftigung oder wirtschaftlichen Vielfalt beitragen und Modellcharakter haben, um als gutes Beispiel von anderen aufgenommen zu werden, wie es in den Kriterien heisst. Unter den von der Jury ausgewählten sechs Projekten, die in die engere Auswahl kommen, ist auch eines aus dem Kanton Freiburg. Es handelt es dabei um die Buvette des Sattels. Diese befindet sich auf 1375 Metern über Meer, direkt am Fuss der Gastlosen. Die Jury würdigt die Gastfreundschaft und die währschaften Speisen, die dem Wirt Ronald Moura mit seinem Team einen herausragenden Ruf verschafft hätten.

Starke Konkurrenz

Die weiteren Projekte sind ein Holzverarbeitungsbetrieb in St. Stephan BE, das Internationale Pfadfinderzentrum in Kandersteg BE, das Erholungszentrum «Montagne Alternative» in Orsières VS, der Vier-Quellen-Weg im Gotthardmassiv sowie ein Unternehmen aus Reichenbach im Kandertal BE, das sich auf die Sprengung von Lawinen spezialisiert hat.

Auch ein Publikumspreis

Präsident der Jury ist Bernhard Russi, ehemaliger Skirennfahrer. Der Preis ist mit 40 000 Franken dotiert und wird am 5. September in Bern vergeben. Alle sechs nominierten Projekte haben dieses Jahr ausserdem die Chance, den mit 20 000 Franken dotierten Publikumspreis zu gewinnen. Abgestimmt werden kann noch bis zum 20. August.

Weitere Infos: www.berghilfe.ch sowie www.buvettesattels.com