13.07.2017

Lieber auf anderes verzichten als auf den Fussballklub

«König Fussball – das Billig-Hobby» – FN vom 6. Juli

Eine Erhöhung von 20 Franken Mitgliederbeitrag pro Junior pro Jahr empfindet ein dreifacher Vater als Ausnutzung und finanzielle Belastung. Falls er drei Kinder hat, die beim FC Wünnewil Fussball spielen, belastet dies sein monatliches Familienbudget mit gerade einmal fünf Franken mehr.

Ich bin in einer Arbeiterfamilie mit fünf Kindern aufgewachsen. Zum Glück hatten wir in Wünnewil Vereine wie die Dorfmusik, den Kirchenchor, das Kunstturnen und den Fussballverein. Das ermöglichte es meinen Eltern, dass wir Kinder ein Hobby ausüben konnten; und sie waren extrem glücklich darüber. Für uns Kinder war klar, dass wir einen finanziellen Beitrag an den Mitgliederbeitrag zu leisten hatten: also im Sommer Schulhäuser putzen, bei den Bauern mithelfen, Ausläuferjobs, Werbung verteilen, sogar Maisingen.

Beim FC Wünnewil erhielt ich dafür grandiose Leistungen: perfekte Fussballplätze, Mannschaftstenüs und Trainingsanzüge, hervorragende Trainer und Assistenten, die Vorbilder für uns Junioren waren, Infrastruktur wie Duschen, das Waschen unserer Tenüs, organisierter Fahrservice, Fussballlager und vieles mehr. Aber die grösste Bereicherung war, dass wir Mannschaftssport betreiben konnten, gemeinsame Siege feierten und Niederlagen erlebten. Als Geschenk entstanden lebenslange Freundschaften.

Im Verein engagieren sich viele Leute und Persönlichkeiten in Freiwilligenarbeit. Diese helfen einem auch im späteren Leben, wenn es um die Lehrstellensuche geht, das Ausfüllen der Steuererklärung, das Schreiben von Briefen an Behörden. Nicht zuletzt hat es im Verein viele Handwerker, Landwirte, dir wohlgesonnene Personen.

Da stelle ich mir die Frage, zu welchem Verzicht ich bereit wäre? Müssen Kinder schon sehr früh mit Smartphones ausgerüstet werden? Autos kosten, Ferien auch, Restaurantbesuche, Rauchen, jeden Tag Fleisch zu essen und vieles mehr. Für alle Gegenleistungen, die der FC Wünnewil schenkt, findet sich ganz sicher ein monatliches Sparpotenzial von fünf Franken, damit Kinder glückliche Moment zusammen erleben können. Denn was gar nichts kostet, ist auch nichts wert.