12.04.2017

Energiestrategie 2050 verdient Unterstützung

Meinungsbeitrag zur Abstimmung vom 21. Mai über die Energiestrategie 2050

Die Energiestrategie 2050 bietet wichtige Fortschritte in vielen Bereichen, auch für die Schweizer Wirtschaft:

Anstatt jährlich Energie im Wert von über zehn Milliarden Franken im Ausland zu kaufen, können wir einen guten Teil dieses Geldes in der Schweiz anlegen, damit auch die Abhängigkeit vom Ausland reduzieren sowie die Versorgungssicherheit steigern. Dank dem Ausbau und dem Unterhalt von Anlagen für erneuerbare Energien sowie der Umsetzung von Energieeffizienz-Massnahmen bei Privaten und Firmen werden viele neue Arbeitsplätze in der Schweiz geschaffen: vor allem für Solartechnik, Elektroinstallationen, Gebäudetechnik, Ingenieurwesen, aber auch in der Land- und Forstwirtschaft.

Am Parteitag der SVP kündigte die Parteileitung für den Fall einer Annahme unter anderem «riesige» Mehrkosten für die Verbraucher an – sogar der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen widerspricht diesen falschen Behauptungen. Auch Landwirtschaftsvertreter stimmten für ein Ja: Pierre-André Page (Landwirt und Nationalrat SVP) gebührt ein Bravo für sein mutiges Eintreten für eine saubere, nachhaltige und einheimische Energieversorgung.

Die Umwelt wird bei einem Ja ebenfalls profitieren: durch eine Verminderung des CO2-Ausstosses, durch einen besseren Schutz der Biotope von nationaler Bedeutung (Auenzonen, Moore, Trockenwiesen und andere) und durch einen besseren Schutz der letzten noch unberührten Kleingewässer.