29.12.2017

Befristetes Abkommen mit der EU

«EU will Schweizer Börse Äquivalenz nur für ein Jahr geben» – FN vom 18. Dezember

In Bern Küsschen, Küsschen, und jetzt ein befristetes EU-Küsschen! Jetzt haben wir den Salat, ohne Sauce. Mit dieser Küsschen-Politik kommen wir nicht weiter.

Merken denn unsere Politiker und all die Leute im Hintergrund nicht, dass diese EU uns nur für dumm verkauft? Unsere Bundesräte und ihr Anhang kommen heim nach Bern und haben nur Küsschen im Aktenkoffer. Sind unsere gewählten Politiker so naiv? Entschuldigung, diese Art von Politik ist nicht unsere Schweiz. Wir wählen unsere Politiker nach Parteizugehörigkeit. Hocken sie in Bern, haben sie uns Bürger und unsere Schweiz zu vertreten.

Dieses Parteigezanke kostet nur viel Kraft und Geld. Die Parteikämpfe, Grabenkämpfe, nützen unserem Land, unserer Demokratie nichts. Einmal in Bern, zählt nur noch das Resultat. Im Team erreicht man vieles. Warum gehen immer weniger Leute an die Urne? Wo sind unsere Vorbilder, wo sind die Leute, die dem andern die Hand reichen? Wir brauchen keine Einzelkämpfer. Demokratie heisst, durch Arbeit im Team das Beste für den Bürger und unser sehr schönes Land Schweiz zu schaffen. Öffnet die Augen, geht wieder an die Front. Seid wieder bürgernah, nicht eifersüchtig auf den andern. Politik heisst zuhören, einander schätzen. Hört auf zu streiten. Was denken unsere jungen Wähler, wenn sie euer Katz-und-Mausspiel sehen? Gerade die Jungen schütteln noch mehr den Kopf als wir Alten. Ihr Politiker wurdet gewählt, um zu dienen, nicht zu nehmen und um Respekt zu haben. Wenn ihr zusammen arbeitet, werdet ihr diese EU schaffen. Macht das Beste und kämpft für die Schweiz. Arbeitet für die Nein- und Ja-Sager. Im Grunde und im Herzen sind wir alle gleich gute Schweizer.

«Ihr Politiker wurdet gewählt, um zu dienen, nicht zu nehmen und um Respekt zu haben.»