Leichtathletik 14.03.2017

Regula Zahno macht das Dutzend voll

Siegte zum zwölften Mal beim Bösinger Waldlauf: Regula Zahno.
Beim 43. Waldlauf in Bösingen hat Regula Zahno (TSV Rechthalten) am Sonntag überlegen ihren 12. Sieg gefeiert. Bei den Männern war gegen Vorjahressieger Christian Mathys (Bülach) kein Kraut gewachsen.

Trotz ihren bald 46 Jahren ist Altmeisterin Regula Zahno derzeit kaum zu bremsen. Mit grossem Vorsprung hat die Läuferin des TSV Rechthalten den 43. Waldlauf in Bösingen gewonnen und dabei Barbara Jurt (Beckenried) und Ingo Jenny (TSV Düdingen) mit deutlichem Vorsprung auf die Plätze verwiesen. Mit ihrem bereits zwölften Triumph in Bösingen bestätigte Zahno ihren kürzlich beim Cross von Farvagny erlaufenen Sieg eindrücklich. «Bis Kilometer neun ging alles gut, auf den letzten drei Kilometern hatte ich dann allerdings einige Probleme. Ich bin froh, dass es dennoch zum Sieg gereicht hat und ich bestätigen konnte, dass ich trotz meinem fortgeschrittenen Alter immer noch ‹seckle› kann.» Sie trainiere immer noch gerne, aber Wettkämpfe bestreite sie nicht mehr so viele wie früher. Für den Kerzerslauf vom kommenden Samstag hat sich Zahno zumindest angemeldet, ob sie dann auch starten werde, wisse sie aber noch nicht.

Nicht zufrieden mit ihrem Lauf war Vorjahressiegerin Inge Jenny: «Heute war nicht mein Tag, ich fühlte mich nicht wohl. Gegen meine unverwüstliche Freundin Regula Zahno hatte ich nicht den Hauch einer Chance.» Die Läuferin des TSV Düdingen hofft nun, sich am kommenden Samstag in Kerzers etwas rehabilitieren zu können.

Die einsame Klasse von Mathys

Bei den Männern gab es einen klaren Start-Ziel-Sieg des Vorjahressiegers und Siegers von 2013 Christian Ma­thys. Der auf dem Flughafen Zürich arbeitende und in Bülach wohnhafte Seeländer aus Büetigen setzte sich gleich am Start ab und hatte bereits beim Goldsprint nach fünf Kilometern über 500 Meter Vorsprung auf den stark laufenden Wünnewiler Adrian Jenny. Entsprechend verbesserte der Zürcher seine persönliche Bestzeit aus dem Vorjahr deutlich. An die Wettkämpfe begleitet wird Mathys jeweils von seiner Mutter («meinem grössten Fan»), die auch am Sonntag mit dem Velo von Büetigen nach Bösingen gefahren war, um ihren Spross anzufeuern. «Heute hatten wir perfektes Wetter, und ich konnte meine Zeit klar verbessern, obwohl ich praktisch keine Gegner hatte», freute sich der 30-jährige, der weiter für Biel/Bienne Athletics startet. «Ich trainiere in Bülach alleine und bin an meinem jetzigen Wohnort in keinem Verein. Ob ich in einem Jahr in Bösingen wieder an den Start gehen werde, ist wegen meiner Arbeit unsicher. Heute hatte ich meinen letzten Ferientag.»

Mathys’ Schwester Brigitte, die vor Jahresfrist den zweiten Rang hinter Inge Jenny belegt hatte, fehlte wegen einer Verletzung. Für dieses Jahr hat sich Christian Mathys einige grosse Ziele gesetzt. So startet er beim Zürilauf, nimmt an den Schweizer Berglaufmeisterschaften in Martigny und an der Langdistanz-WM in Italien teil.

Zufriedener Jenny

Adrian Jenny zeigte sich mit seinem zweiten Rang sehr zufrieden. «Ich wusste, dass ich gegen Mathys keine Chance habe. Seit dem 10-km-Lauf von Payerne Ende Februar hatte ich einige gesundheitliche Probleme und konnte nur wenig trainieren. Mein Ziel war es, in Bösingen unter 40 Minuten zu laufen, was mir leider nicht gelungen ist.»

Am kommenden Samstag wird der 38-Jährige den Kerzerslauf bestreiten und dann nur noch einige kleinere Rennen im Freiburgischen, wie etwa den Heitenried-Lauf, absolvieren, da ihm momentan etwas die Kraft fehle.