Marktforschung 20.10.2017

GfK schliesst Telefonlabor in Hergiswil - 77 Mitarbeiter betroffen

Das Marktforschungsinstitut GfK schliesst sein Telefonlabor in Hergiswil. 77 Angestellte verlieren dadurch ihren Arbeitsplatz.

GfK-Sprecher Lukas Häusermann bestätigte am Freitagabend eine entsprechende Meldung der "Luzerner Zeitung", die online veröffentlicht wurde. Der Grund für die Schliessung: Kunden wollen vermehrt von Telefon- auf Onlinebefragungen umstellen.

Dieses Jahr seien zirka 50'000 Telefoninterviews verloren gegangen, zitiert die Zeitung aus einem Kündigungsschreiben. Das Befragungscenter soll Ende März 2018 geschlossen werden. Seit dem 11. Oktober läuft das Konsultationsverfahren, ein Sozialplan sei in Abklärung.

Laut Häusermann handelt es sich bei den betroffenen Angestellten zu einem grossen Teil um Hausfrauen und Studenten aus der Region, die zu einem Stundenlohn arbeiten. Künftig will GfK Telefonbefragungen beim in Luzern ansässigen Link-Institut einkaufen. Es sei eine Kooperation geplant, sagte der Sprecher.

GfK zieht derzeit gerade von Hergiswil NW nach Rotkreuz ZG um. Insgesamt arbeiten rund 230 Personen festangestellt für das Unternehmen, das zur deutschen GfK International gehört. Dazu kommen Mitarbeiter im Stundenlohn.

SDA