Fussball 19.06.2017

SC Düdingen II bleibt ohne Sieg

Der SC Düdingen II hat die diesjährigen Promotionsspiele für die 2. Liga mit einer weiteren Niederlage abgeschlossen. Gegen Aufsteiger Sarine-Ouest verspielten die Sensler in der zweiten Halbzeit eine Zweitoreführung und verloren mit 2:3.

Sarine-Ouests Trainer Laurent Fasel konnte es sich leisten, im letzten Aufstiegsspiel gegen den SC Düdingen eine mutige und riskante Taktik zu wählen. Er und seine Leute hatten nämlich den Aufstieg in die 2. ­Liga bereits vor dem letzten Auswärtsspiel geschafft. So liess Fasel im Birchhölzli jene Spieler einlaufen, die in der vergangenen Meisterschaft weniger zum Einsatz gekommen waren.

Diese Taktik hätte gut und gerne auch in die Hosen gehen können, denn bei Halbzeit lagen die frech aufspielenden Sensler mit zwei Toren vorne. Nach der Pause, als dann der Gast fast die halbe Mannschaft ausgewechselt hatte, nahm der Druck derart zu, dass den Einheimischen am Schluss die Kraft zum Durchhalten fehlte. Der 3:2-Sieg der Gäste ist gesamthaft gesehen zumindest nicht gestohlen, wobei die vielen Auswechslungen einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen. Für Aufsteiger und 3.-Liga-Meister Sarine-Ouest waren es die vierten Finalspiele in Folge, welche nun mit dem Meistertitel ein glückliches Ende gefunden haben. Unter dem Namen Sarine-Ouest war mit den fünf Vereinen Neyruz, Cottens, Lentigny, Prez/Grand-sivaz und La Brillaz vor sechzehn Jahren die bisher grösste Fusion im Verband zustande gekommen.

2:0-Führung verspielt

Für die zweite Garnitur des SC Düdingen standen diese Finalspiele unter einem schlechten Stern. Der Plan, sich in den ersten zwei Heimspielen gegen Seisa 08 und Vully mit sechs Punkten in eine vielversprechende Position zu bringen, scheiterte ebenso wie die Fortsetzung der Aufstiegsrunde. Am Ende blieben ein Remis und vier Niederlagen. Auch wenn diese Finalspiele eine Nummer zu gross waren, darf die Mannschaft mit Trainer Nuhija Nejazi auf eine ausgezeichnete Saison zurückblicken. Nach sechs Runden in der abgelaufenen Meisterschaft wurde die Tabellenspitze übernommen, und diese gab man bis zum Schluss nicht mehr ab.

Der letzte Saisonauftritt des SCD II am Samstag im schmucken Birchhölzli war geprägt von zwei grundverschiedenen Halbzeiten. In der ersten Halbzeit war Düdingen eindeutig die dominierende Mannschaft und lag denn auch verdient mit zwei Toren vorne. Joel Hayoz hatte die Sensler, nach einem Zuspiel von Michel Brülhart, bereits nach elf Minuten in Führung gebracht. Fabian Messerli doppelte nach einem schnellen Konter nach (26.). Kurz vorher hatte Torhüter Simon Perler einen Versuch von Romain Berset mit einer Glanzparade zunichtegemacht.

Nach den vielen Einwechslungen liessen die Gäste dann in der zweiten Halbzeit ihr wahres Können aufblitzen. Diesem hatten die Sensler nichts mehr entgegenzusetzen. Ein wahrer Sturmlauf rollte nun auf das Tor der Hausherren zu, und es war nur eine Frage der Zeit, bis die Tore fallen würden. Die ausgezeichnet funktionierende Viererkette und Torhüter Simon Perler mit einigen Glanzparaden hielten den SCD bis in die Schlussphase im Spiel. Mit zunehmender Spieldauer schwand die Kraft bei den jungen Senslern aber, und die besser bestückte Reservebank der Gäste sorgte schliesslich für die ­Entscheidung.

Mit dem Abstieg des FC Bösingen verliert der Sensebezirk wieder einen Vertreter in der zweiten Liga. Offenbar war die Sensler Gruppe der dritten Liga zu schwach, um diesen Platz zu besetzen. Ein Blick auf die erzielten Tore pro Spiel zeigt, dass in der Sensler Gruppe annähernd hundert Tore weniger erzielt wurden als in den beiden anderen Gruppen.

Telegramm

Düdingen II - Sarine-Ouest 2:3 (2:0)

Birchhölzli. - 200 Zuschauer. - SR: Pedro Vieira. Tore: 11. Hayoz 1:0. 26. Messereli 2:0. 55. S. Telley 2:1. 82. J. Telley 2:2. 93. Jendly 2:3.

SC Düdingen II: Perler; Brülhart, Mauron, Cipri, Birbaum; Meuwly (40. Rytz), Ajdari; Spicher (68. Rytz), Messerli; Hayoz, Hasani (72. Markovic).

FC Sarine-Ouest: Clément; Bontallaz, Michel (46. Jendly), Quiquerez, Guillet (46. Julien Telley); Sansonnens (46. Bovet), Buchs (46.Schmid); Rolle (58. Von Ballmoos), Villoz