Fussball 11.09.2017

Erster Saisonsieg für den FC Kerzers

Kerzers-Spieler Dominik Moser (rechts) hat den Ball genau im Visier.
Nach dem eher schwachen Saisonstart mit zwei Niederlagen und einem Remis kam das diesmal gross aufspielende Kerzers am Samstag zum ersten Sieg in der neuen Saison. Die Seeländer besiegten zu Hause den FC Ursy verdient mit 4:2.

Spielen die drei Gebrüder Panchaud, ist Ursy nur schwer zu schlagen. In dieser Saison fehlt jedoch Mittelfeldmotor Simon Panchaud wegen eines Auslandaufenthalts – und entsprechend läuft es noch nicht rund. Wohl setzte sich der torgefährliche Florian Panchaud bereits in der 11. Minute gegen die gesamte Kerzers-Defensive durch und markierte den frühen Führungstreffer der Gäste. Dieser kam eher überraschend, denn die Einheimischen hatten die Startminuten klar dominiert und mit dem aufgerückten Verteidiger Dominik Moser und Schwerarbeiter Vasco Gonçalves Leite bereits zwei gute Möglichkeiten. Dass mit Marem Ajdaroski (gesperrt) und Stefan Tanner (Hochzeit) zwei Teamstützen fehlten, war kaum feststellbar.

Teamleistung stark

Kerzers bot eine starke Teamleistung, kein einziger Spieler fiel ab. Drei Spieler wuchsen gar über sich hinaus. So der zweifache Torschütze Lukas Weber, der beim FC Bern bereits Erfahrung in einer höheren Liga gesammelt hat. Stark war auch die Leistung von Kushtrim Azizi, dem jüngeren Bruder von Murten-Trainer Perparim Azizi. Er markierte per Kopf das 2:1 und war im Ursy-Strafraum ein ständiger Unruheherd. Er gab auch den entscheidenden Pass zum 3:1 von Roman Zesiger und hatte gar einen weiteren Treffer auf dem Fuss. Aber seinen Heber aus 30 Metern konnte Torhüter Simon Monney knapp unschädlich machen. Zesiger arbeitete wie ein Berserker, mal wirkte er als Mittelstürmer, dann wieder als Verteidiger. Zu gefallen wusste auch Torhüter Matti Kuuse, der den durchgebrochenen Maxim Ducrest bremsen konnte (80.) und einen Knaller von Thibault Mottier unschädlich machte (91.). Nur gegen den Vorstoss von Einwechselspieler Clément Schneebeli war er chancenlos (92.). Stark war auch die Leistung des Schiedsrichtertrios, welches praktisch keine Fehler machte und auch keine Gelben Karten benötigte.

Sehr zufrieden war Kerzers-Trainer Marc Flühmann, denn endlich war es ihm gelungen, den ersten Dreier einzufahren: «Wir sind viel mehr gelaufen als in den letzten Spielen und haben um jeden Ball gefightet. Die Teamleistung war super, alle waren solidarisch. Auch nach dem 0:1 haben wir den Kopf nicht hängen lassen und so noch vor der Pause den Ausgleich geschafft.» Warum er den vom SC Düdingen zurückgekehrten Goalgetter Yves Schlapbach erst relativ spät eingewechselt hatte, begründete er wie folgt: «Yves hat noch Probleme mit einem Knie. Da müssen wir Geduld haben. Mit der heute gezeigten Leistung ist es möglich, in einer Woche in Marly den nächsten Dreier einzufahren.» Und abschliessend meinte Flühmann: «Natürlich fehlt uns neben Goalgetter Marc Rotzetter (Weltreise) auch Schwerarbeiter Sandro Stoll (Rücktritt), aber ich muss mit den Leuten arbeiten, die zur Verfügung stehen.»

Telegramm

Kerzers - Ursy 4:2 (1:1)

Erli. – 100 Zuschauer. – SR: Roland Jaquet. Tore: 11. Florian Panchaud 0:1. 33. Weber 1:1. 52. Azizi 2:1. 53. Zesiger 3:1. 75. Weber 4:1. 92. Clément Schneebeli 4:2.

Kerzers: Kuuse; Spycher, Vincent Kaltenrieder, Marc Kaltenrieder. Moser; Menchini (81. Schulz), Hubacher, Weber, Gonçalves Leite (86. Comba); Zesiger (79. Schlapbach), Azizi.

Ursy: Monney; Moreira Lopes, Schrago, Dupont, Alexis Schneebeli; Chassot (71. Clément Schneebeli), Florian Panchaud, Bastien Panchaud (60. Ducrest), Mottier; Demierre (57. Crausaz), Ramqaj.

2. Liga. Die weiteren Resultate: Haute-Gruyère - Ependes/Arconciel 5:0. Piamont - Belfaux 0:3.

Die Rangliste: 1. Ueberstorf 4/10. 2. Belfaux 4/10. 3. Haute-Gruyère 4/7. 4. Marly 4/7. 5. Plaffeien 4/7. 6. Saint-Aubin/Vallon 3/6. 7. Ependes/Arconciel 4/6. 8. Murten 4/6. 9. Avenches 4/4. 10. Piamont 4/4. 11. Kerzers 4/4. 12. Sarine-Ouest 4/3. 13. Ursy 4/3. 14. Gumefens/Sorens 3/0.