0

ZiG-Blog: Wie die Regentage noch trauriger wurden

Von Héloïse Schmutz.

Alles hat angefangen, als ich glücklich über einen Regentag beschloss, endlich meine blauen Regenstiefel anzuziehen. Die Stiefel sind helle, knallblaue Stiefelchen, die bis zum Knöchel reichen und eine rote Schleife aus Plastik haben. Klar sind es etwas speziellere Schuhe, aber immerhin regnete es und Regenstiefel sind so oder so nichts Wunderschönes. Ich aber fand meine Stiefelchen bezaubernd. Ich konnte in alle Pfützen springen ohne mich um nasse Socken zu kümmern. Ja, ich war wirklich glücklich: meine Mädchenschuhe waren echt süss.

Als ich jedoch auf der Strasse auf dem Weg in die Schule mit Blicken bombardiert wurde, wurde mir langsam bewusst, dass ich nicht mit einberechnet hatte, wie wohl die anderen meine Schuhe finden würden. Fakt war: sie schockten. Das schlimmste aber war die Schule selbst. Snaps von meinen Schuhen mit dem Titel „WTF!“ kursierten auf den Handys meiner Mitschüler. Manche sagten mir auch direkt ins Gesicht: „Was für hässliche Schuhe, was hast du dir nur dabei gedacht, Héloïse?“ Andere hingegen waren völlig begeistert (eher die Sorte von Menschen, die kreativ und verrückt sind).

Kurz gefasst: Mein Tag war schrecklich, nur wegen einem Paar Schuhen, welche ich so süss fand und die anderen überhaupt nicht. Ich dachte mir, dass ich die Schuhe unbedingt wieder anziehen muss. Doch diesmal nicht, weil ich sie super fand, sondern weil ich mein Ego nicht verlieren wollte indem ich Schwäche zeigte hinsichtlich der schlechten Kommentare. Blöde, blöde Menschen! Nicht die vielen Kritiker, sondern die Menschheit an sich. Die Menschheit, wie ich sie an mir selber erlebe: Obwohl ich begeistert bin von meinen Schuhen, kann ich die Blicke (gute oder schlechte) nicht ertragen. Ich will nun mal, dass sie gut rüberkommen. „Himmelherrgott! Wenn interessiert es denn, was die anderen denken“, sagt man dann immer. Aber ehrlich gesagt: mich interessiert es und nun kann ich nie mehr meine Stiefelchen anziehen. An jedem Regentag, der in meinem Leben noch kommen wird, werde ich mich an meine Schühchen zurückerinnern und mir traurig wieder meine Schwäche ins Gedächtnis rufen müssen.

Kommentare zu diesem Artikel