0

Love is in the Air

Wo die Liebe hinfällt... Wer bei Tinder & Co. keinen Erfolg mehr hat, der sollte sich überlegen mal wieder ins Flugzeug zu steigen. Denn dieses kann sich durchaus als Dating-Plattform entpuppen!

Ob Familie, Paar, Reisegruppe oder Solotraveler; bei der Begrüssung der Passagiere während dem Boarding habe ich immer genug Zeit für Beobachtungen. Ich merke schnell, in welcher Formation gereist wird. Familien sind öfters gestresst und schleppen schwitzend jede Menge Material mit sich. Paare tauchen in allen Varianten auf, von eisernem Schweigen (weil sie wohl gerade vom Urlaub kommen und für den Moment genug voneinander haben) bis hin zu ausgelassener Vorfreude auf die Flitterwochen. Egal ob abenteuerlustige Rentner oder passionierte Partygänger: Reisegruppen sind kaum zu übersehen (und -hören), da oftmals alle Mitglieder lautstark über die Sitzreihen hinweg miteinander kommunizieren.

Und dann sind da noch die Alleinreisenden. Alleine zwischen schreienden Kindern, schweigenden Paaren und halbspannenden, aber fröhlichen Geschichten der Rentnergruppe. Reist man alleine, kommt man schnell ins Gespräch mit den Sitznachbarn. Oft entstehen spannende Gespräche über ganz verschiedene Themen, das kenne ich aus eigener Reiseerfahrung. Ist ja auch unterhaltsam auf langen Flügen gute Diskussionen zu führen, das macht die Sache etwas kurzweiliger.

Wenn aber Amor gerade in guter Stimmung ist und zuschlägt, kann es natürlich auch sein, dass man neben der potentiellen Liebe platziert wird! Von Speeddating kann dann nicht die Rede sein. Mehrere Stunden nebeneinander wäre dann eher Slowdating - ohne jegliche Möglichkeit sich zu verziehen. Tatsächlich konnte ich bereits zweimalig beobachten, wie Passagiere alleine eingestiegen und gemeinsam ausgestiegen sind.

Ein Pärchen ist sich auf der Kurzstrecke während 2 Stunden Flugzeit näher gekommen. Solo eingestiegen, entwickelten sich wohl gute Gespräche, der Funke ist gesprungen und nach einer halben Stunde verschwand die Distanz des leeren Sitzes zwischen den beiden Turteltauben. In der Hälfte des Fluges wurde dann liebäugelnd mit Prosecco angestossen. Herzhaft lachend sind die beiden schliesslich zusammen ausgestiegen. 

Zur Bloggerin

Gabriela Schaller

Seit jeher von der Welt fasziniert, war ihr Studium der Germanistik & Anglistik stets durchzogen von längeren und kürzeren Reisen. Um dieser Leidenschaft mehr Raum zu geben, beschloss sie spontan für einige Zeit als Stewardess um den Globus zu fliegen. Ihr zu Hause ist in der Welt, ihre Heimat bleibt jedoch Freiburg, wohin sie immer gerne zurückkehrt.

 

Von lediglich Sitznachbarn zu waschechten Slowdatern mutierten auch zwei Passagiere auf einem Nachtflug von zehn Stunden. Nach einigen Stunden mussten die beiden dezent darauf hingewiesen werden, dass sie sich nicht alleine im Flugzeug befinden. ;) Etwas verwirrt über diesen sehr schnellen Gang der Dinge wurden wir vom Bordpersonal natürlich gwunderig. Beim üblichen Smalltalk während des Service vor der Landung haben wir dann erfahren, dass die beiden tatsächlich nicht das gleiche Reiseziel hatten und sich noch nie zuvor begegnet sind!

Etwas müde von der flirtreichen Nacht sind die beiden dann zusammen ausgestiegen. Was wurde wohl aus den fliegenden Flirts? Hoffen wir, dass die Liebe nicht allzu schnell verflogen ist und die beiden "Paare" nicht nur in der Luft auf Wolke 7 schwebten.

Kommentare zu diesem Artikel