0

Fliegen geht durch den Magen

Das Flugzeugessen ist eher für seine matschige Konsistenz bekannt, als dass es ein Gaumenschmaus à la Haute Cuisine wäre. Vor allem in der Holzklasse geht die Massenverpflegung im Alu nicht über den Zweck des Hungerstillens hinaus. Als Ausgleich dafür gibt es aber dafür die himmlischen SWISS Schöggeli.

Der Blick der Passagiere erhebt sich von den iPads, die Augen beginnen zu glänzen und die „gluschtigen“ Hände sind bereit. Bereit für einen speziellen, fast magischen Moment im Flugzeug: Das begehrte Körbchen mit der rot verpackten Schokolade geht umher. Ein Schöggeli? Ja sicher, aber am liebsten gleich eine Hand voll! Glücklich sind in diesem Moment auf jeden Fall alle. Manche gönnen sich, wie es sich gehört, brav ein angebotenes Schöggeli. Andere wollen mehr und fragen schüchtern, überzeugt oder mit einem Augenzwinkern nach zwei oder drei Stück vom braunen Gold.  Sie ist aber auch wirklich bemerkenswert gut diese Schokolade. Das muss man einfach zugeben! Ja – ich weiss doch genau wie sie schmeckt. Zwischendurch verirrt sich auch ein einsames Schöggeli in meinen Bauch ...

Zur Bloggerin

Gabriela Schaller

Seit jeher von der Welt fasziniert, war ihr Studium der Germanistik & Anglistik stets durchzogen von längeren und kürzeren Reisen. Um dieser Leidenschaft mehr Raum zu geben, beschloss sie spontan für einige Zeit als Stewardess um den Globus zu fliegen. Ihr zu Hause ist in der Welt, ihre Heimat bleibt jedoch Freiburg, wohin sie immer gerne zurückkehrt.

Es will schon etwas heissen, wenn manchmal sogar die mit Sprüngli Pralinés verwöhnten First Class Passagiere nach der Schokolade aus der Economy Class verlangen. Wie so vieles bei der SWISS ist auch diese Schokolade natürlich typisch schweizerisch: Im Grunde ist es ganz normale Milchschokolade von Frey. Und doch ist sie irgendwie anders. Würde man Frey nach dem Rezept fragen, würden sie wohl genau so stumm bleiben wie die alten Mandli vom Appenzeller Käse. Denn es muss eine ganz spezielle Schokolade sein: Sie kann Kindertränen stoppen, vergraulte Passagiere positiv stimmen und von Flugangst Geplagte beruhigen. Damit auch wirklich alle in den Genuss kommen, gibt es sie selbstverständlich auch in laktosefreier Variante im grauen Papierli. Es scheint, als wäre das Grundrecht auf das Schöggeli in einem unbekannten Passagiergesetzbuch niedergeschrieben. Man wird schnell zurückgerufen, wenn die Schoggirunde verschlafen wurde. Mit dem schönsten und freundlichsten Lächeln wird manchmal sogar schon vor dem Abheben nach den roten Vierecken gefragt. Natürlich immer mit der Begründung, es sei die beste Schokolade der Welt - oder eben der Luft.

Kommentare zu diesem Artikel