Müntschemier 20.04.2017

Versteckte Kamera einmal anders

Mit dem Projekt «Change Moments» wollen junge Videobegeisterte fremde Menschen im Alltag positiv überraschen. Initiant Stefan Pfister hat Kerzerser Wurzeln.

Innert weniger Stunden wurde der erste Clip von «Change Moments» kurz vor Weihnachten 2016 auf Youtube und Facebook über 100 000 mal angeklickt. Im herzerwärmenden Clip mit dem Titel «Versteckte Kamera im Coiffeursalon» wurden Coiffeusen mitten im Alltag überrascht und mit Zeit beschenkt. Dass diese Art von Videoclips in der Schweiz eine solch grosse Welle der Begeisterung ausgelöst hat, überraschte den Ini­tianten des Projekts, Stefan Pfister. Wie «Change Moments» mitteilt, präsentierte die Video-Crew, beflügelt vom ersten Video, Ende Februar ihren zweiten Wurf: Mitten im Skigebiet von Arosa werden die eifrigen Skilift-Mitarbeitenden mit Schokolade und Fondue überrascht. Beim dritten und bisher letzten Wurf nehmen sich die Videomacher Arbeitern auf der Baustelle an.

Aus Alltagstrott entreissen

«Der Aufwand für diese Videos ist sehr gross, aber die Freude darüber, mit simplen Gesten Leuten den Alltag zu versüssen, ist noch viel grös­ser», sagt Stefan Pfister den FN. Der 27-Jährige ist in Müntschemier aufgewachsen, seine Familie stammt aus Kerzers. Heute wohnt er in Thun. Das Team von «Change Moments» realisiert die Videoprojekte in der Freizeit. Das dreiköpfige Gründungsteam ist mittlerweile zu einer grösseren Truppe angewachsen. «Es ist für alle ein Leidenschaftsprojekt», so Pfister. Ihr Ziel sei es, Menschen positiv zu überraschen. «Wir möchten Menschen aus dem Alltagstrott reissen und ihnen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern.»

ak

www.changemoments.ch