Schwarzenburg 18.05.2017

Ausbildungszentrum öffnet Türen

Die rosa Gebäude stammen aus den 1980er-Jahren.
Am Montag lädt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz Interessierte dazu ein, das umgebaute Eidgenössische Ausbildungszentrum in Schwarzenburg zu besichtigen.

Der Umbau des Eidgenössischen Ausbildungszentrums Schwarzenburg ist abgeschlossen. Der Geschäftsbereich Ausbildung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz (Babs) ist von Bern nach Schwarzenburg umgezogen. Nach einem offiziellen Teil lädt das Babs nun die Bevölkerung am Montagnachmittag dazu ein, sich ein Bild des Zentrums zu machen.

Für Aus- und Weiterbildungen reisen Spezialisten aus der ganzen Schweiz in das Kompetenzzentrum für Bevölkerungsschutz. Sie arbeiten bei der Polizei, der Feuerwehr, im Gesundheitswesen, in technischen Betrieben oder im Zivilschutz. In dem Zentrum lernen sie, richtig zu führen, Einsätze zu planen und zu leiten, mit Medien umzugehen oder im Krisenfall mit anderen Einsatzkräften zusammenzuarbeiten.

«Wir möchten Interessierte über unsere Aufgaben und Tätigkeiten informieren», ist auf dem Flyer des Babs zu lesen. Dieser ging an sämtliche Haushalte der Region Schwarzenburg. Am Montagnachmittag ist es laut der Vorankündigung neben einer freien Besichtigung der Räumlichkeiten auch möglich, an einer Führung durch das Zentrum teilzunehmen.

Die grosse Anlage mit den rosa Gebäuden in typischer 1980er-Jahre-Architektur liegt etwas abgelegen in der Kilchermatt. Rund 80 Mitarbeitende des Babs sind in dem Zentrum tätig. Gebaut worden ist die Anlage vor 28 Jahren ausschliesslich für den Zivilschutz. Statt wie zwischenzeitlich dem Zivildienst soll sie künftig wieder zur Hauptsache dem Zivilschutz dienen. Der Standort für den Zivildienst ist neu in Schwarzsee.

emu